Trends

Trends

"I declare, I never knew what being tuckered out was before," said Si. "And it's come to me all of a sudden. This morning I felt as if I could do great things, but the minute I found that them rebels was really going, my legs begun to sink under me."Anfang September verffentlichten Google und Apple neue Tools fr Entwickler zur Erstellung von Augmented Reality Apps. Dies sorgt nun fr einen frischen Wind in der Entwickler-Szene, dabei ist AR eigentlich schon ein alter Hut.

Taking the Top Rail 113Fr alle die sich jetzt denken: AR? Noch nie von gehrt!, hier noch einmal in einem Satz kurz erklrt: Mit Augmented Reality kann man die Welt mit einem Handy oder einer AR-Brille interaktiv und digital manipulieren. Das erste Testprojekt startet Google 2014 mit dem ProjektGoogle Glasses. Eine Brille mit der man die virtuelle Welt ber einen kleinen Sensor mit der realen Welt verbinden konnte. Leider brachte das Projekt nicht den gewnschten Verkaufserfolg, weshalb es nach einiger Zeit eingestellt wurde.

The other boys ran up to see the fun. The Wagonmaster made a rush for Si with doubled fists, but Si quickly stepped to one side, and gave the hulking fellow a tap on the butt of his ear that laid him over in the mud. The other boys yelled with delight. Next to a Sutler, or a conceited, fresh young Aid, the soldiers always delighted to see a Wagonmaster get into trouble."How did your revolver get away from you?"Von diesem Misserfolg lieen sich die Entwickler jedoch nicht entmutigen. Die Erfolge mit dieser Technologie lieen nicht lange auf sich warten. 2016 brachte Nintendo fr das Smartphone ein Spiel namens Pokmon Go auf den App-Markt – wer kennt es nicht… Die App wurde in krzester Zeit millionenfach gedownloadet. Ebenso populr ist die Social-Media App Snapchat, in der Augmented-Reality in Form von Fotomasken integriert ist.

On the third page they came to a stop. Pen saw his grasp tighten on the paper until the edges of his thumb nails turned white. A little knot of muscle stood out on his jaw. Unfortunately Pen could not see his eyes, but from the extraordinary tenseness of his attitude she guessed the look in them. Whatever it was he read it was brief. He relaxed; a long breath escaped him. He let the paper fall and turned to Pen. There was a new brightness in his face. Certain lines of anxiety were smoothed out. Cynical satisfaction was writ large there. He all but laughed in his relief. He made no further pretense of reading the paper, but lit a fresh cigar and cocking it up between his lips puffed away like a man well pleased with the world.Der Erfolg solcher Apps und das erneute Interesse von Firmen wie Apple, Google und Facebook bedeutet, dass AR mittlerweile eine wesentliche Rolle in der Technologie spielt. In der Werbung sind die Mglichkeiten von AR praktisch unbegrenzt und noch nicht vllig erkundet.

Si walked to the end of the car, tore off the brake-wheel, and came back.Welche AR-Apps gibt es schon?

"Then I'll go in the next room.""Upon my word, Pap," said Si, as he helped him self liberally, "you do beat us cookin' all holler. Your beans taste almost as good as mother's. We must git you to give us some lessons."IKEA hat krzlich seine neue App vorgestellt, die zurzeit nur in Amerika verfgbar ist. Die App ermglicht das Aufstellen neuer Ikea-Einrichtungsgegenstnde in der eigenen Wohnung, ohne in den Laden zu gehen. Man scannt mit seinem Handy das Zimmer, whlt ein Mbelstck aus dem Katalogangebot und dann kann man dieses Mbelstck in dem gewhlten Wohnbereich auf dem Bildschirm sehen. Zustzlich kann man nicht nur ein Foto machen und auf Facebook teilen, um darber mit seinen Freunden zu diskutieren, das Produkt ist auch direkt in der App bestellbar. Wie einfach! Wir freuen uns darauf, diese App hier in unserem Loft auszuprobieren.

They gained the other side of the field, but as they entered the welcome shelter of the woods they encountered an officer with a drawn sword, commanding a line of men.Auch im Destinations-Marketing erffnen sich ganz neue Mglichkeiten. Die Hamburg-Tourismus App zeigt mit einer neuen Augmented Reality-Funktion den Touristen, was sich vor beziehungsweise um sie herum befindet. Durch die Kombination von GPS-Daten, Kamera und Online-Daten sieht man folglich auf dem Bildschirm interessante Stadtattraktionen oder Informationen, die sich in der Nhe des Nutzers befinden.

Auch bei den Kreuzfahrtschiffen im Hamburg-Hafen gibt es die Mglichkeit mit einer App ein Angebot in einem Katalog zu scannen. So bekommt der Kunde aktuelle Informationen zur Reiseroute oder individuellen Reiseangebote auf sein Smartphone.

"Well, see that you don't forgit agin," growled Shorty. "We've got quite enough talent in the game already. We don't want no more to come in."Si tried his teeth on the pie, but it was like trying to chew an old boot-leg.Gimmick oder eigentlich ntzlich?

His earnestness impressed the Lieutenant.{sjtxt}Natrlich bietet diese Technologie ein groes Potenzial. Die Kundenerwartungen verndern sich zunehmend. Augmented Reality bietet den Kunden die Mglichkeit besserer Personalisierung, Interaktion und einfachere Nutzung. Das sorgt fr mehr Relevanz und fr ein ausgeprgtes Kundenerlebnis. Es wird jedoch noch eine Zeit brauchen, bevor wir mehr wirklich relevante Apps benutzen knnen, die nicht nur Gimmick sind und unntig Speicherplatz verbrauchen.

{sjtxt}{sjtxt}Potenziale erkennen und nutzen

{sjtxt}{sjtxt}Wir finden das AR noch weiter ausgebaut werden kann. Gerade an Orten wo man das Handy sowieso dabei hat, kann man diese Technologie viel mehr zum Einsatz bringen. Zum Beispiel mit einer Supermarkt-App. Mit dem Scannen von Produkten kann ein Kunde Zusatzinformationen zu diesem Produkt bekommen und ber individuelle Angebote informiert werden.

{sjtxt}{sjtxt}Denkbar wre auch Angebote in Reise-Apps zu integrieren. Scannt man zum Beispiel den Hamburger Michel mit der Hamburg-Tourismus App, erscheint ein kleiner Banner, der den Touristen ber das aktuelle Tagesgericht im Restaurant gegenber informiert. Oder beim nchsten Karibik Urlaub knnte man mit dem Scannen einer Landkarte Sehenswrdigkeiten, Restaurants oder der Strnde interaktiv darstellen und in die Urlaubsplaung so besser einbeziehen.

{sjtxt}{sjtxt}Diese Verbindung zwischen Werbung und Unterhaltung finden wir richtig spannend. Augmented Reality hat die Fhigkeit, Werbung innovativer und exklusiver zu machen. Nicht nur eine Anzeige, sondern Eintritt zu Angeboten und Informationen ber die Produkte. Wir freuen uns auf neue Konzepte und na klar, werden wir auch unser Loft durch AR digital weiterentwickeln.

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

{sjtxt}{sjtxt}Anfang September verffentlichten Google und Apple neue Tools fr Entwickler zur Erstellung von Augmented Reality Apps. Dies sorgt nun fr einen frischen Wind in der Entwickler-Szene, dabei ist AR eigentlich schon ein alter Hut.

{sjtxt}{sjtxt}Fr alle die sich jetzt denken: AR? Noch nie von gehrt!, hier noch einmal in einem Satz kurz erklrt: Mit Augmented Reality kann man die Welt mit einem Handy oder einer AR-Brille interaktiv und digital manipulieren. Das erste Testprojekt startet Google 2014 mit dem ProjektGoogle Glasses. Eine Brille mit der man die virtuelle Welt ber einen kleinen Sensor mit der realen Welt verbinden konnte. Leider brachte das Projekt nicht den gewnschten Verkaufserfolg, weshalb es nach einiger Zeit eingestellt wurde.

{sjtxt}{sjtxt}Von diesem Misserfolg lieen sich die Entwickler jedoch nicht entmutigen. Die Erfolge mit dieser Technologie lieen nicht lange auf sich warten. 2016 brachte Nintendo fr das Smartphone ein Spiel namens Pokmon Go auf den App-Markt – wer kennt es nicht… Die App wurde in krzester Zeit millionenfach gedownloadet. Ebenso populr ist die Social-Media App Snapchat, in der Augmented-Reality in Form von Fotomasken integriert ist.

{sjtxt}{sjtxt}Der Erfolg solcher Apps und das erneute Interesse von Firmen wie Apple, Google und Facebook bedeutet, dass AR mittlerweile eine wesentliche Rolle in der Technologie spielt. In der Werbung sind die Mglichkeiten von AR praktisch unbegrenzt und noch nicht vllig erkundet.

{sjtxt}{sjtxt}Welche AR-Apps gibt es schon?

{sjtxt}{sjtxt}IKEA hat krzlich seine neue App vorgestellt, die zurzeit nur in Amerika verfgbar ist. Die App ermglicht das Aufstellen neuer Ikea-Einrichtungsgegenstnde in der eigenen Wohnung, ohne in den Laden zu gehen. Man scannt mit seinem Handy das Zimmer, whlt ein Mbelstck aus dem Katalogangebot und dann kann man dieses Mbelstck in dem gewhlten Wohnbereich auf dem Bildschirm sehen. Zustzlich kann man nicht nur ein Foto machen und auf Facebook teilen, um darber mit seinen Freunden zu diskutieren, das Produkt ist auch direkt in der App bestellbar. Wie einfach! Wir freuen uns darauf, diese App hier in unserem Loft auszuprobieren.

{sjtxt}{sjtxt}Auch im Destinations-Marketing erffnen sich ganz neue Mglichkeiten. Die Hamburg-Tourismus App zeigt mit einer neuen Augmented Reality-Funktion den Touristen, was sich vor beziehungsweise um sie herum befindet. Durch die Kombination von GPS-Daten, Kamera und Online-Daten sieht man folglich auf dem Bildschirm interessante Stadtattraktionen oder Informationen, die sich in der Nhe des Nutzers befinden.

{sjtxt}{sjtxt}Auch bei den Kreuzfahrtschiffen im Hamburg-Hafen gibt es die Mglichkeit mit einer App ein Angebot in einem Katalog zu scannen. So bekommt der Kunde aktuelle Informationen zur Reiseroute oder individuellen Reiseangebote auf sein Smartphone.

{sjtxt}{sjtxt}Gimmick oder eigentlich ntzlich?

{sjtxt}{sjtxt}Natrlich bietet diese Technologie ein groes Potenzial. Die Kundenerwartungen verndern sich zunehmend. Augmented Reality bietet den Kunden die Mglichkeit besserer Personalisierung, Interaktion und einfachere Nutzung. Das sorgt fr mehr Relevanz und fr ein ausgeprgtes Kundenerlebnis. Es wird jedoch noch eine Zeit brauchen, bevor wir mehr wirklich relevante Apps benutzen knnen, die nicht nur Gimmick sind und unntig Speicherplatz verbrauchen.

{sjtxt}{sjtxt}Potenziale erkennen und nutzen

{sjtxt}{sjtxt}Wir finden das AR noch weiter ausgebaut werden kann. Gerade an Orten wo man das Handy sowieso dabei hat, kann man diese Technologie viel mehr zum Einsatz bringen. Zum Beispiel mit einer Supermarkt-App. Mit dem Scannen von Produkten kann ein Kunde Zusatzinformationen zu diesem Produkt bekommen und ber individuelle Angebote informiert werden.

{sjtxt}{sjtxt}Denkbar wre auch Angebote in Reise-Apps zu integrieren. Scannt man zum Beispiel den Hamburger Michel mit der Hamburg-Tourismus App, erscheint ein kleiner Banner, der den Touristen ber das aktuelle Tagesgericht im Restaurant gegenber informiert. Oder beim nchsten Karibik Urlaub knnte man mit dem Scannen einer Landkarte Sehenswrdigkeiten, Restaurants oder der Strnde interaktiv darstellen und in die Urlaubsplaung so besser einbeziehen.

{sjtxt}{sjtxt}Diese Verbindung zwischen Werbung und Unterhaltung finden wir richtig spannend. Augmented Reality hat die Fhigkeit, Werbung innovativer und exklusiver zu machen. Nicht nur eine Anzeige, sondern Eintritt zu Angeboten und Informationen ber die Produkte. Wir freuen uns auf neue Konzepte und na klar, werden wir auch unser Loft durch AR digital weiterentwickeln.

' data-previewcontent=''>open Text

Digitale Fahrraddisplays

Digitale Fahrraddisplays

{sjtxt}{sjtxt}Ein ganz heies Ding Coole, digitale Fahrrad-Displays

{sjtxt}{sjtxt}2016 gab es rund 73 Millionen Fahrrder in Deutschland und es werden tglich mehr! Und natrlich fahren auch wir hufig mit dem Fahrrad zur Agentur, lassen uns Pizza und Sushi per Fahrrad liefern und na klar, der Fahrradkurier besucht uns auch immer wieder.

{sjtxt}{sjtxt}Fahrrder berall!

{sjtxt}{sjtxt}Und whrend wir uns schon lngst an gebrandete Autos und Lieferwagen gewhnt haben, fehlt im Stadtbild das gebrandete Bike. Gibt es noch nicht auf den Straen ist aber bereits entwickelt. Man nehme in die Speichen integrierte LED-Panels, ein Smartphone, ein Bild oder eine Animation und fhrt einfach los.

{sjtxt}{sjtxt}Bewegtbilder knnen so mittels Smartphone-Applikation auf die Speichen projiziert werden.

{sjtxt}{sjtxt}Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Logodarstellung, na klar aber vielleicht zeigen wir an heien Tagen lieber ein schn kaltes Bier… Und die Idee fr das Lastenfahrrad von IKEA steht auch schon: Pax auf zwei Rder

{sjtxt}{sjtxt}Die Projektionen funktionieren natrlich bei Tag und Nacht und strahlen satte Farben aus. Die LED-Technik in den Speichen berechnet dabei selbststndig wie schnell das Rad dreht, um die Projektion ideal darzustellen. Und schon wird aus einem gewhnlichen Fahrrad ein neuer Werbetrger mit einem enormen Coolness-Faktor.

{sjtxt}{sjtxt}Spannende Idee? Mehr dazu gibt es bei uns:

Florian Kohl
Tel.: 040 85 33 20 – 18
Email: kohl@fischersbrandloft.de
.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

{sjtxt}{sjtxt}Ein ganz heies Ding Coole, digitale Fahrrad-Displays

{sjtxt}{sjtxt}2016 gab es rund 73 Millionen Fahrrder in Deutschland und es werden tglich mehr! Und natrlich fahren auch wir hufig mit dem Fahrrad zur Agentur, lassen uns Pizza und Sushi per Fahrrad liefern und na klar, der Fahrradkurier besucht uns auch immer wieder.

{sjtxt}{sjtxt}Fahrrder berall!

{sjtxt}{sjtxt}Und whrend wir uns schon lngst an gebrandete Autos und Lieferwagen gewhnt haben, fehlt im Stadtbild das gebrandete Bike. Gibt es noch nicht auf den Straen ist aber bereits entwickelt. Man nehme in die Speichen integrierte LED-Panels, ein Smartphone, ein Bild oder eine Animation und fhrt einfach los.

{sjtxt}{sjtxt}Bewegtbilder knnen so mittels Smartphone-Applikation auf die Speichen projiziert werden.

{sjtxt}{sjtxt}Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Logodarstellung, na klar aber vielleicht zeigen wir an heien Tagen lieber ein schn kaltes Bier… Und die Idee fr das Lastenfahrrad von IKEA steht auch schon: Pax auf zwei Rder

{sjtxt}{sjtxt}Die Projektionen funktionieren natrlich bei Tag und Nacht und strahlen satte Farben aus. Die LED-Technik in den Speichen berechnet dabei selbststndig wie schnell das Rad dreht, um die Projektion ideal darzustellen. Und schon wird aus einem gewhnlichen Fahrrad ein neuer Werbetrger mit einem enormen Coolness-Faktor.

{sjtxt}{sjtxt}Spannende Idee? Mehr dazu gibt es bei uns:

Florian Kohl
Tel.: 040 85 33 20 – 18
Email: kohl@fischersbrandloft.de
' data-previewcontent=''>open Text

Innovation

Innovation

{sjtxt}{sjtxt}Beacons und ihr riesiges Potenzial!

{sjtxt}{sjtxt}Aktuell untersttzen bereits mehr als 85 Prozent aller Smartphones und Tablets den Standard der Beacon-Technologie Tendenz steigend. Die Mglichkeiten fr Retailer der bisher noch relativ neuen Technologie sind praktisch unbegrenzt und hngen stark vom jeweiligen Kontext ab. Wir stellen diese Technologie einmal vor und zeigen, was mit ihr so mglich ist.

{sjtxt}{sjtxt}Ursprnglich fhrte 2013 Apple (iBeacon)diese Technologie als Standard zur Lokalisierung in geschlossenen Rumen auf Basis der Bluetooth Low Energy (BLE) ein. Es dauert nicht lange, da wurde diese Technologie auch fr Android Gerte zugnglich. Ein Beacon stellt einen Sender dar, der in kontinuierlichen Zeitabstnden Daten an entsprechende Empfangsgerte (Smartphone, Tablet, ) sendet. Diese Daten knnen mittels einer speziellen App genutzt werden, um beispielsweise die eigene Position zu ermitteln. Ein Beacon zeichnet sich durch seine lange Laufzeit und vergleichsweise hohe Reichweite aus.

{sjtxt}{sjtxt}Doch wie genau lassen sich die Beacons fr einen Retailer nutzen?

{sjtxt}{sjtxt}Wie eingangs schon erwhnt, liegt der Technologie die Lokalisierung in geschlossenen Rumen zugrunde. Nehmen wir zum Beispiel ein groes Einkaufszentrum mit mehreren Ebenen. In Verbindung mit einer App kann ein Besucher ganz einfach seinen Standort einsehen und sich im Einkaufszentrum zum gesuchten Shop navigieren lassen. Neben den Standortdaten lassen sich jedoch auch andere Daten auf den Beacon bespielen. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Es ist mglich den Kunden im Einkaufscenter ber sein Smartphone direkt anzusprechen. Nehmen wir an, ein Kunde luft unmittelbar in der Nhe von einem Modegeschft vorbei, sein Handy vibriert, und auf seinem Display erscheint eine Push-Nachricht mit einem Angebot.

{sjtxt}{sjtxt}Nervig oder innovativ?

{sjtxt}{sjtxt}Eindeutig innovativ. Der Kunde kann Angebote auf eine ganz neue Art und Weise bekommen. Zwar ist es nichts Neues, Angebote via Apps auf sein Handy zu bekommen. Jedoch waren diese Angebote immer unabhngig vom Ort. Durch die ortbezogenen Angebote erzeugen sie mehr Relevanz. Dennoch sollte man sich im Klaren sein, dass zu viele Benachrichtigungen den Kunden schnell nerven knnen. Hier kommt es auf das Feingefhl an.

{sjtxt}{sjtxt}Potenziale erkennen und Nutzen

{sjtxt}{sjtxt}Macht man es richtig, bieten die Daten dieser Technologie viele Informationen ber den Verbraucher. Es knnen Kundenstrme erfasst und die Annahme der Angebote ausgewertet werden. Ganz nach dem Trial and Error-Prinzip, bietet diese Technologie die Mglichkeit, verschiedene Aktionen zu testen und weiterzuentwickeln. Ein Londoner Start Up mit dem Namen Exact Editions macht es vor. Sie bieten Verlagen an, ihre Zeitungen an bestimmten Orten kostenlos anzubieten. Wer beispielsweise ein Hotel, Caf oder ein Wartezimmer betritt, kann mit dem Beacon ein gewnschtes Magazin kostenlos auf dem Smartphone lesen. Eine Win-Win Situation. Der Kunde bekommt eine Zeitung seiner Wahl kostenlos und der Caf Besitzer erlangt einen hheren Umsatz durch die lngere Verweildauer. Wir freuen uns in Zukunft mehr solcher Konzepte zu sehen und na klar, entwickeln wir diese auch.

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

{sjtxt}{sjtxt}Beacons und ihr riesiges Potenzial!

{sjtxt}{sjtxt}Aktuell untersttzen bereits mehr als 85 Prozent aller Smartphones und Tablets den Standard der Beacon-Technologie Tendenz steigend. Die Mglichkeiten fr Retailer der bisher noch relativ neuen Technologie sind praktisch unbegrenzt und hngen stark vom jeweiligen Kontext ab. Wir stellen diese Technologie einmal vor und zeigen, was mit ihr so mglich ist.

{sjtxt}{sjtxt}Ursprnglich fhrte 2013 Apple (iBeacon)diese Technologie als Standard zur Lokalisierung in geschlossenen Rumen auf Basis der Bluetooth Low Energy (BLE) ein. Es dauert nicht lange, da wurde diese Technologie auch fr Android Gerte zugnglich. Ein Beacon stellt einen Sender dar, der in kontinuierlichen Zeitabstnden Daten an entsprechende Empfangsgerte (Smartphone, Tablet, ) sendet. Diese Daten knnen mittels einer speziellen App genutzt werden, um beispielsweise die eigene Position zu ermitteln. Ein Beacon zeichnet sich durch seine lange Laufzeit und vergleichsweise hohe Reichweite aus.

{sjtxt}{sjtxt}Doch wie genau lassen sich die Beacons fr einen Retailer nutzen?

{sjtxt}{sjtxt}Wie eingangs schon erwhnt, liegt der Technologie die Lokalisierung in geschlossenen Rumen zugrunde. Nehmen wir zum Beispiel ein groes Einkaufszentrum mit mehreren Ebenen. In Verbindung mit einer App kann ein Besucher ganz einfach seinen Standort einsehen und sich im Einkaufszentrum zum gesuchten Shop navigieren lassen. Neben den Standortdaten lassen sich jedoch auch andere Daten auf den Beacon bespielen. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Es ist mglich den Kunden im Einkaufscenter ber sein Smartphone direkt anzusprechen. Nehmen wir an, ein Kunde luft unmittelbar in der Nhe von einem Modegeschft vorbei, sein Handy vibriert, und auf seinem Display erscheint eine Push-Nachricht mit einem Angebot.

{sjtxt}{sjtxt}Nervig oder innovativ?

{sjtxt}{sjtxt}Eindeutig innovativ. Der Kunde kann Angebote auf eine ganz neue Art und Weise bekommen. Zwar ist es nichts Neues, Angebote via Apps auf sein Handy zu bekommen. Jedoch waren diese Angebote immer unabhngig vom Ort. Durch die ortbezogenen Angebote erzeugen sie mehr Relevanz. Dennoch sollte man sich im Klaren sein, dass zu viele Benachrichtigungen den Kunden schnell nerven knnen. Hier kommt es auf das Feingefhl an.

{sjtxt}{sjtxt}Potenziale erkennen und Nutzen

{sjtxt}{sjtxt}Macht man es richtig, bieten die Daten dieser Technologie viele Informationen ber den Verbraucher. Es knnen Kundenstrme erfasst und die Annahme der Angebote ausgewertet werden. Ganz nach dem Trial and Error-Prinzip, bietet diese Technologie die Mglichkeit, verschiedene Aktionen zu testen und weiterzuentwickeln. Ein Londoner Start Up mit dem Namen Exact Editions macht es vor. Sie bieten Verlagen an, ihre Zeitungen an bestimmten Orten kostenlos anzubieten. Wer beispielsweise ein Hotel, Caf oder ein Wartezimmer betritt, kann mit dem Beacon ein gewnschtes Magazin kostenlos auf dem Smartphone lesen. Eine Win-Win Situation. Der Kunde bekommt eine Zeitung seiner Wahl kostenlos und der Caf Besitzer erlangt einen hheren Umsatz durch die lngere Verweildauer. Wir freuen uns in Zukunft mehr solcher Konzepte zu sehen und na klar, entwickeln wir diese auch.

' data-previewcontent=''>open Text

Design

Design

{sjtxt}{sjtxt}Jeder spricht ber Responsive Design, aber was ist mit Responsive Content?

{sjtxt}{sjtxt}80 % aller Internetbenutzer haben ein Smartphone. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von globalwebindex.com. Lngst werden Websites auf mobile Endgerte angepasst – das nennt man responsive Design, was aber passiert mit deren Content? Im Marketing-Fachslang nennt man das: Responsive Content. Dieser wird im Jahr 2017 eine groe Rolle spielen. Schlielich geht es auch darum, den Content von responsive Websiten an die vernderten Nutzungskriterien der Zielgruppe anzupassen. Wer hat schon Lust, ewig lange Texte auf seinem Smartphone zu lesen? Besser also den Content an das jeweilige Endgert anpassen, als dieses an den Content!

{sjtxt}{sjtxt}Beispiel:

{sjtxt}{sjtxt}Man ist unterwegs und ist gezwungen urpltzlich nach einem Hotel zu suchen. Wenn man nur sein Mobilgert zur Verfgung hat, mchte man sich ja nicht erst durch Textwsten qulen, sondern „Hard Facts“ prsentiert bekommen, aufgrund dessen man schnell eine Entscheidung treffen kann.

{sjtxt}{sjtxt}Responsive Content:

{sjtxt}{sjtxt}Auf Smartphones wird auf der gleichen URL komprimierter Inhalt ausgegeben. Das bedeutet, dass zwar die gleiche Menge an Informationen weitergeben wird, aber mit deutlich weniger Content – das ist Responsive Content.

{sjtxt}{sjtxt}Vorteile

  • Der Smartphone-Benutzer erhlt die gleichen Informationen wie auf dem PC – in komprimierter Version.
  • Gut umgesetzt, verringert sich die Ladezeit auf Smartphones.
  • Keine Textwsten mehr.

{sjtxt}{sjtxt}Nachteile

  • Der Smartphone-Benutzer kann nicht den gesamten Content einsehen, auch wenn er diesen gerne lesen mchte.
  • Um Responsive Content umzusetzen sind gewisse Kniffe an HTML und CSS ntig.
  • Es werden mehr redaktionelle Ressourcen bentigt, um auf mindestens 3 Devices gute Ergebnisse zu liefern: Desktop PCs, Pads und Smartphones.

{sjtxt}{sjtxt}Fazit, oder wie man Responsive Content umsetzen knnte …

{sjtxt}{sjtxt}Im Men kann man auf unterschiedlichen Gerten eine Art Button oder Dropdown-Liste zu Beginn des jeweiligen Inhalts anlegen. Diese knnten entweder die vollen Informationen anzeigen oder eben nur noch die komprimierte Version. So hat der Leser immer noch die Wahl, ob er auf einem Smartphone den vollen Desktop-PC-Inhalt oder auf dem PC nur die Kurzfassung lesen will. Die Mglichkeiten von Responsive Content sind jedenfalls immens, wenn es um die Benutzerfreundlichkeit geht.

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis!

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

{sjtxt}{sjtxt}Jeder spricht ber Responsive Design, aber was ist mit Responsive Content?

{sjtxt}{sjtxt}80 % aller Internetbenutzer haben ein Smartphone. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von globalwebindex.com. Lngst werden Websites auf mobile Endgerte angepasst – das nennt man responsive Design, was aber passiert mit deren Content? Im Marketing-Fachslang nennt man das: Responsive Content. Dieser wird im Jahr 2017 eine groe Rolle spielen. Schlielich geht es auch darum, den Content von responsive Websiten an die vernderten Nutzungskriterien der Zielgruppe anzupassen. Wer hat schon Lust, ewig lange Texte auf seinem Smartphone zu lesen? Besser also den Content an das jeweilige Endgert anpassen, als dieses an den Content!

{sjtxt}{sjtxt}Beispiel:

{sjtxt}{sjtxt}Man ist unterwegs und ist gezwungen urpltzlich nach einem Hotel zu suchen. Wenn man nur sein Mobilgert zur Verfgung hat, mchte man sich ja nicht erst durch Textwsten qulen, sondern „Hard Facts“ prsentiert bekommen, aufgrund dessen man schnell eine Entscheidung treffen kann.

{sjtxt}{sjtxt}Responsive Content:

{sjtxt}{sjtxt}Auf Smartphones wird auf der gleichen URL komprimierter Inhalt ausgegeben. Das bedeutet, dass zwar die gleiche Menge an Informationen weitergeben wird, aber mit deutlich weniger Content – das ist Responsive Content.

{sjtxt}{sjtxt}Vorteile

  • Der Smartphone-Benutzer erhlt die gleichen Informationen wie auf dem PC – in komprimierter Version.
  • Gut umgesetzt, verringert sich die Ladezeit auf Smartphones.
  • Keine Textwsten mehr.

{sjtxt}{sjtxt}Nachteile

  • Der Smartphone-Benutzer kann nicht den gesamten Content einsehen, auch wenn er diesen gerne lesen mchte.
  • Um Responsive Content umzusetzen sind gewisse Kniffe an HTML und CSS ntig.
  • Es werden mehr redaktionelle Ressourcen bentigt, um auf mindestens 3 Devices gute Ergebnisse zu liefern: Desktop PCs, Pads und Smartphones.

{sjtxt}{sjtxt}Fazit, oder wie man Responsive Content umsetzen knnte …

{sjtxt}{sjtxt}Im Men kann man auf unterschiedlichen Gerten eine Art Button oder Dropdown-Liste zu Beginn des jeweiligen Inhalts anlegen. Diese knnten entweder die vollen Informationen anzeigen oder eben nur noch die komprimierte Version. So hat der Leser immer noch die Wahl, ob er auf einem Smartphone den vollen Desktop-PC-Inhalt oder auf dem PC nur die Kurzfassung lesen will. Die Mglichkeiten von Responsive Content sind jedenfalls immens, wenn es um die Benutzerfreundlichkeit geht.

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis!

' data-previewcontent=''>open Text

Die Lieferando-Story

Die Lieferando-Story

{sjtxt}{sjtxt}Alles begann auf einer Studenten-Party vor 17 Jahren in einer niederlndischen WG. Jitse Groen hatte riesigen Hunger und wollte zu der Menukarte seines Lieblingspizzarestaurant greifen. Leider hatte er die gerade nicht zur Hand. Da kam ihm die Idee seinen eigenen Lieferservice aufzumachen unter dem Namen: Thuisbezorgd.nl. Was Ihn von den anderen unterscheiden sollte: Man kann online bei ihm bestellen.

{sjtxt}{sjtxt}Der Weg fr die Online-Lieferdienstplattformen wurde so geebnet. Aus Thuisbezorgd.nl entstand der Mutterkonzern Takeaway.com. 2009 wurde Lieferando als Tochtergesellschaft aufgenommen und somit ging es fr Lieferando erst richtig los.

{sjtxt}{sjtxt}Christiane F. und die Rinder vom Bahnhofzoo

{sjtxt}{sjtxt}Zunchst einmal musste Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe geschaffen werden. Da es sich um einen Onlinedienst handelt, lag es nahe Google Ad-Words-Anzeigen zu schalten. Doch das alleine reicht nicht um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Durch einen Finanzspritzer der Holding konnte sich Lieferando eine OoH- und TV-Kampagne leisten. Mit Slogans auf groen Plakaten, wie: Wir Rinder vom Bahnhofzoo oder Isch will mit dir Penne und gezieltes Standortmarketing ging Lieferando durch die Decke.

{sjtxt}{sjtxt}Auf smtlichen Kanlen, hauptschlich in der Presse, wurde ber Lieferando berichtet. Genau wie bei der Zielgruppe, kam auch bei Christiane F. die Kampagne gut an. Bei einem Interview mit einer groen deutschen Zeitung musste sie zu der Frage, wie sie die Kampagne fnde, nur schmunzeln.

{sjtxt}{sjtxt}Eine Kampagne bitte aber auf keinen Fall nur Online!

{sjtxt}{sjtxt}Nun sind ein paar Jahre vergangen und somit viele weitere Anbieter dazugekommen. Lieferheld und Pizza.de sind Lieferando auf den Fersen und es werden immer mehr. Bei so vielen Anbietern fllt es dem Konsumenten schwer, sich fr einen Anbieter zu entscheiden. Das erkannte auch Lieferando und startete in diesem Jahr ihre Zeit-Kampagne. Der Fokus liegt bei dieser Kampagne, die sowohl Online als auch im OoH-Bereich und Fernsehen geschaltet wird, auf der Brandawarness. Bestellung bei einem Lieferservice sind impulsgetrieben. Dem Konsumenten muss Lieferando als erstes in den Kopf kommen. Das erreichen wir nur durch ein gutes Image und stndige Prsenz auf allen Kanlen., sagt Jrg Gerbig, Geschftsfhrer von Lieferando auf einer Veranstaltung vor zwei Wochen in Hamburg. Der Erfolg der Strategie spricht fr sich: Lieferando besitzt laut aktuellen Zahlen einen Marktanteil von 50%.

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

{sjtxt}{sjtxt}Alles begann auf einer Studenten-Party vor 17 Jahren in einer niederlndischen WG. Jitse Groen hatte riesigen Hunger und wollte zu der Menukarte seines Lieblingspizzarestaurant greifen. Leider hatte er die gerade nicht zur Hand. Da kam ihm die Idee seinen eigenen Lieferservice aufzumachen unter dem Namen: Thuisbezorgd.nl. Was Ihn von den anderen unterscheiden sollte: Man kann online bei ihm bestellen.

{sjtxt}{sjtxt}Der Weg fr die Online-Lieferdienstplattformen wurde so geebnet. Aus Thuisbezorgd.nl entstand der Mutterkonzern Takeaway.com. 2009 wurde Lieferando als Tochtergesellschaft aufgenommen und somit ging es fr Lieferando erst richtig los.

{sjtxt}{sjtxt}Christiane F. und die Rinder vom Bahnhofzoo

{sjtxt}{sjtxt}Zunchst einmal musste Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe geschaffen werden. Da es sich um einen Onlinedienst handelt, lag es nahe Google Ad-Words-Anzeigen zu schalten. Doch das alleine reicht nicht um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Durch einen Finanzspritzer der Holding konnte sich Lieferando eine OoH- und TV-Kampagne leisten. Mit Slogans auf groen Plakaten, wie: Wir Rinder vom Bahnhofzoo oder Isch will mit dir Penne und gezieltes Standortmarketing ging Lieferando durch die Decke.

{sjtxt}{sjtxt}Auf smtlichen Kanlen, hauptschlich in der Presse, wurde ber Lieferando berichtet. Genau wie bei der Zielgruppe, kam auch bei Christiane F. die Kampagne gut an. Bei einem Interview mit einer groen deutschen Zeitung musste sie zu der Frage, wie sie die Kampagne fnde, nur schmunzeln.

{sjtxt}{sjtxt}Eine Kampagne bitte aber auf keinen Fall nur Online!

{sjtxt}{sjtxt}Nun sind ein paar Jahre vergangen und somit viele weitere Anbieter dazugekommen. Lieferheld und Pizza.de sind Lieferando auf den Fersen und es werden immer mehr. Bei so vielen Anbietern fllt es dem Konsumenten schwer, sich fr einen Anbieter zu entscheiden. Das erkannte auch Lieferando und startete in diesem Jahr ihre Zeit-Kampagne. Der Fokus liegt bei dieser Kampagne, die sowohl Online als auch im OoH-Bereich und Fernsehen geschaltet wird, auf der Brandawarness. Bestellung bei einem Lieferservice sind impulsgetrieben. Dem Konsumenten muss Lieferando als erstes in den Kopf kommen. Das erreichen wir nur durch ein gutes Image und stndige Prsenz auf allen Kanlen., sagt Jrg Gerbig, Geschftsfhrer von Lieferando auf einer Veranstaltung vor zwei Wochen in Hamburg. Der Erfolg der Strategie spricht fr sich: Lieferando besitzt laut aktuellen Zahlen einen Marktanteil von 50%.

' data-previewcontent=''>open Text

Endlich verstndlich: Content Marketing

Endlich verstndlich: Content Marketing

{sjtxt}{sjtxt}Content Marketing war DAS Thema der Online Marketing Rockstars Conference 2017.

{sjtxt}{sjtxt}Viele reden darber doch jeder wei etwas anderes ber Content Marketing. Zur Zeit gibt es noch keine einheitliche Definition! Der Bundesverband fr Marketing mchte das nun ndern und hat eine Sonderkommission einberufen, um eine Definition und die Messbarkeit dieser Marketing-Technik zu klren. Grob lsst sich jedoch sagen, dass Content Marketing mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Marke zu berzeugen. Ziel? Na klar: Kunden zu gewinnen oder zu halten! Folgende Stichwrter fassen dies sehr gut zusammen: Brand Awarness und Costumer Experience.

{sjtxt}{sjtxt}Und tatschlich investieren immer mehr Unternehmen in diesen Bereich. Allein im Jahr 2016 waren es rund 7 Mrd. Euro!

{sjtxt}{sjtxt}Von der Product Centric zur Consumer Centric

{sjtxt}{sjtxt}Die Produkte hneln sich immer mehr, so dass es immer schwieriger wird einen USP deutlich herauszustellen und mit diesen dann zu werben. Eine Lsung sich von den Konkurrenten abzusetzen ist Content Marketing. Man spricht hier von der Verschiebung von der Product Centric zur Consumer Centric. Eine Befragung des Mittelstandes ergab, dass 44% der Unternehmen Relevanz erzeugen wollen und 41% ihr Image aufbessern mchten.

{sjtxt}{sjtxt}Ghost Content: 20% des Contents werden nicht gelesen

{sjtxt}{sjtxt}Dabei begehen viele, laut Sascha Pallenberg Head of Content Marketing bei Daimler, vor allem einen Fehler: Sie berfluten Ihre Consumer mit nicht relevanten Content. Das Problem ist ganz klar: 20% des verffentlichen Contents werden nicht gelesen. Uns erreichen tglich 750 Werbebotschaften, welcher User schafft es da denn noch alles zu lesen? Hinzu kommt noch, dass 30% aller Smartphonenutzer Ad-Blogger installiert haben.

{sjtxt}{sjtxt}So macht Yahoo erfolgreiches Content-Marketing

{sjtxt}{sjtxt}Wie schafft man es nun diese Hrden zu berwinden und fr seinen Content Relevanz zu erzeugen? Tom Katermann, Head of Solutions bei Yahoo, prsentierte einen drei Punkteplan, was erfolgreiches Content Marketing ausmacht:

  • Zunchst einmal geht es um das ansprechende Design. Die Prsentation des Content ist entscheidend dafr, ob er gelesen wird.
  • Zweitens sollte es sich um einfachen Content Handeln. Niemand liest gerne etwas was er nicht auf Anhieb versteht.
  • Und zu guter Letzt sollte er Vertrauen zu dem Unternehmen und der Marke aufbauen.

{sjtxt}{sjtxt}Fhlt sich der Leser am Ende inspiriert, ist eigentlich das Ziel erreicht. Die Krnung eines jeden Contents, so Amir Mirshahi, Chief Strategy Officer bei Track, ist es selfreferental Content zu erzeugen, der sich durch die Leser auf verschiedenen Plattformen streut. Stop Advertising! Start entertaining! ist das Motto.

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

{sjtxt}{sjtxt}Content Marketing war DAS Thema der Online Marketing Rockstars Conference 2017.

{sjtxt}{sjtxt}Viele reden darber doch jeder wei etwas anderes ber Content Marketing. Zur Zeit gibt es noch keine einheitliche Definition! Der Bundesverband fr Marketing mchte das nun ndern und hat eine Sonderkommission einberufen, um eine Definition und die Messbarkeit dieser Marketing-Technik zu klren. Grob lsst sich jedoch sagen, dass Content Marketing mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Marke zu berzeugen. Ziel? Na klar: Kunden zu gewinnen oder zu halten! Folgende Stichwrter fassen dies sehr gut zusammen: Brand Awarness und Costumer Experience.

{sjtxt}{sjtxt}Und tatschlich investieren immer mehr Unternehmen in diesen Bereich. Allein im Jahr 2016 waren es rund 7 Mrd. Euro!

{sjtxt}{sjtxt}Von der Product Centric zur Consumer Centric

{sjtxt}{sjtxt}Die Produkte hneln sich immer mehr, so dass es immer schwieriger wird einen USP deutlich herauszustellen und mit diesen dann zu werben. Eine Lsung sich von den Konkurrenten abzusetzen ist Content Marketing. Man spricht hier von der Verschiebung von der Product Centric zur Consumer Centric. Eine Befragung des Mittelstandes ergab, dass 44% der Unternehmen Relevanz erzeugen wollen und 41% ihr Image aufbessern mchten.

{sjtxt}{sjtxt}Ghost Content: 20% des Contents werden nicht gelesen

{sjtxt}{sjtxt}Dabei begehen viele, laut Sascha Pallenberg Head of Content Marketing bei Daimler, vor allem einen Fehler: Sie berfluten Ihre Consumer mit nicht relevanten Content. Das Problem ist ganz klar: 20% des verffentlichen Contents werden nicht gelesen. Uns erreichen tglich 750 Werbebotschaften, welcher User schafft es da denn noch alles zu lesen? Hinzu kommt noch, dass 30% aller Smartphonenutzer Ad-Blogger installiert haben.

{sjtxt}{sjtxt}So macht Yahoo erfolgreiches Content-Marketing

{sjtxt}{sjtxt}Wie schafft man es nun diese Hrden zu berwinden und fr seinen Content Relevanz zu erzeugen? Tom Katermann, Head of Solutions bei Yahoo, prsentierte einen drei Punkteplan, was erfolgreiches Content Marketing ausmacht:

  • Zunchst einmal geht es um das ansprechende Design. Die Prsentation des Content ist entscheidend dafr, ob er gelesen wird.
  • Zweitens sollte es sich um einfachen Content Handeln. Niemand liest gerne etwas was er nicht auf Anhieb versteht.
  • Und zu guter Letzt sollte er Vertrauen zu dem Unternehmen und der Marke aufbauen.

{sjtxt}{sjtxt}Fhlt sich der Leser am Ende inspiriert, ist eigentlich das Ziel erreicht. Die Krnung eines jeden Contents, so Amir Mirshahi, Chief Strategy Officer bei Track, ist es selfreferental Content zu erzeugen, der sich durch die Leser auf verschiedenen Plattformen streut. Stop Advertising! Start entertaining! ist das Motto.

' data-previewcontent=''>open Text

fbl Insights

fbl Insights

ber diesen Blog!All you need is loft

{sjtxt}{sjtxt}Da drauen gibt es so viele spannende und inspirierende Geschichten – die wollen wir teilen! Auf unserem brandneuen Blog „Loft News“ gibt es deshalb immer wieder neue Beitrge darber, was in der Welt und im Loft selbst so passiert.

{sjtxt}{sjtxt}Aber das ist natrlich noch nicht alles: Die neuesten Themen und die heiesten Trends rund um Marketing und Kommunikation sind hier ebenso zu Hause und versorgen jeden Interessierten mit den neuesten Infos! Zum Start haben wir bereits ein groes Paket aus folgenden Themen geschnrt:

  • Content Marketing

{sjtxt}{sjtxt}Wie man Inhalte auf allen Kanlen entwickelt, die begeistern!

  • Innovationen

{sjtxt}{sjtxt}Das Internet der Dinge, Machine to Machine Kommunikation, drohnengesteuerte Auslieferung und, und, und … Innovationen gibt es am laufenden Band! Hier wird alles aufgegriffen, was aktuell ist!

  • Storytelling

{sjtxt}{sjtxt}Wie findet eine Marke/ ein Unternehmen eine Geschichten die die Zielgruppe bewegt, begeistert und emotional an die Marke / das Unternehmen bindet? Und vor allem, wo soll diese erzhlt werden? Hier verraten wir es!

  • VKF

{sjtxt}{sjtxt}Was macht Sinn, was ist aktuell am POS und drum herum? Ob neue Technik wie Beacons, NFC und Digital Signage oder der gekonnte Einsatz klassischer VKF Werbemanahmen – hier ist alles drin!

  • Social Media

{sjtxt}{sjtxt}Twitter, Facebook, YouTube, Instagram, Snapchat und co. Wie und vor allem wann nutzt man welchen Social Media Kanal? Das ist die Frage – hier gibt’s die Antworten.

  • Werbeformen

{sjtxt}{sjtxt}Inzwischen gibt es so viele Werbeformen, dass es schwer bleibt sie noch alle zu kennen – wir klren auf und lichten den Wald. Hier sind alle zu finden!

  • Technik

{sjtxt}{sjtxt}Knstliche Intelligenz, Virtual Reality, Augmented Reality, Beacons, NFC, Smart Home, autonomes Fahren usw. Einsatz – und Anwendungsgebiete der neuesten Technik sind hier zu finden.

  • Loft Insights

{sjtxt}{sjtxt}Auch im Loft ereignet sich vieles! Von Workshops, bis zu aktuellen Cases ist hier alles drin!

Fazit:

{sjtxt}{sjtxt}Viel Spa beim entdecken! Und fr alle, die jederzeit „up to date“ bleiben mchten, fr die ist unser Newsletter genau das richtige – am besten gleich anmelden!

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis!

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

ber diesen Blog!All you need is loft

{sjtxt}{sjtxt}Da drauen gibt es so viele spannende und inspirierende Geschichten – die wollen wir teilen! Auf unserem brandneuen Blog „Loft News“ gibt es deshalb immer wieder neue Beitrge darber, was in der Welt und im Loft selbst so passiert.

{sjtxt}{sjtxt}Aber das ist natrlich noch nicht alles: Die neuesten Themen und die heiesten Trends rund um Marketing und Kommunikation sind hier ebenso zu Hause und versorgen jeden Interessierten mit den neuesten Infos! Zum Start haben wir bereits ein groes Paket aus folgenden Themen geschnrt:

  • Content Marketing

{sjtxt}{sjtxt}Wie man Inhalte auf allen Kanlen entwickelt, die begeistern!

  • Innovationen

{sjtxt}{sjtxt}Das Internet der Dinge, Machine to Machine Kommunikation, drohnengesteuerte Auslieferung und, und, und … Innovationen gibt es am laufenden Band! Hier wird alles aufgegriffen, was aktuell ist!

  • Storytelling

{sjtxt}{sjtxt}Wie findet eine Marke/ ein Unternehmen eine Geschichten die die Zielgruppe bewegt, begeistert und emotional an die Marke / das Unternehmen bindet? Und vor allem, wo soll diese erzhlt werden? Hier verraten wir es!

  • VKF

{sjtxt}{sjtxt}Was macht Sinn, was ist aktuell am POS und drum herum? Ob neue Technik wie Beacons, NFC und Digital Signage oder der gekonnte Einsatz klassischer VKF Werbemanahmen – hier ist alles drin!

  • Social Media

{sjtxt}{sjtxt}Twitter, Facebook, YouTube, Instagram, Snapchat und co. Wie und vor allem wann nutzt man welchen Social Media Kanal? Das ist die Frage – hier gibt’s die Antworten.

  • Werbeformen

{sjtxt}{sjtxt}Inzwischen gibt es so viele Werbeformen, dass es schwer bleibt sie noch alle zu kennen – wir klren auf und lichten den Wald. Hier sind alle zu finden!

  • Technik

{sjtxt}{sjtxt}Knstliche Intelligenz, Virtual Reality, Augmented Reality, Beacons, NFC, Smart Home, autonomes Fahren usw. Einsatz – und Anwendungsgebiete der neuesten Technik sind hier zu finden.

  • Loft Insights

{sjtxt}{sjtxt}Auch im Loft ereignet sich vieles! Von Workshops, bis zu aktuellen Cases ist hier alles drin!

Fazit:

{sjtxt}{sjtxt}Viel Spa beim entdecken! Und fr alle, die jederzeit „up to date“ bleiben mchten, fr die ist unser Newsletter genau das richtige – am besten gleich anmelden!

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis!

' data-previewcontent=''>open Text

Innovation

Innovation

Waschmittel leer? Bestellen auf Knopfdruck!

{sjtxt}{sjtxt}Die Arbeitswoche ist geschafft und am Wochenende mchte man eigentlich nur noch … waschen. Tja, klingt nicht gerade spaig, aber wenn sich die Wsche zu einem Haufen trmt, hilft auch das schnste Sommerwetter nichts! Zeit, die Waschmaschine zu fttern: Wsche rein, klappe zu und Waschmittel dazu – wenn es nicht leer wre! Es hat oftmals eben nicht unbedingt Prio 1 auf der Einkaufsliste …

Fr jedes Problem gibt’s eine Lsung!

{sjtxt}{sjtxt}Es muss Neues her – so schnell wie mglich! Aber schon die Vorstellung endloser Schlangen an den Supermarktkassen berkommt einem das kalte Grauen! Amazon hat fr diese und hnliche Momente nun eine Idee parat, die den Gang in den nchsten Supermarkt in Zukunft ersparen knnte: Der Amazon Dash-Button. Damit soll es mglich sein, Waschmittel direkt per Knopfdruck zu bestellen und sich am nchsten Tag via Amazon Prime liefern zu lassen.

{sjtxt}{sjtxt}Mit diesem Button ist es mglich, verschiedene Artikel auf Amazon auf Knopfdruck zu bestellen, ohne sich im Internet einloggen zu mssen. Der Dash-Button kann zum Preis von rund 5 Euro erworben werden und ist nach seiner Markteinfhrung in den USA nun auch in Deutschland zu haben. Mit ihm lassen sich dann Dinge des tglichen Bedarfs jederzeit bestellen, so z. B.:

  • Klopapier
  • Waschmittel
  • Babyartikel
  • Getrnke
  • Tierfutter
  • Fertignahrung

Wie es funktioniert:

{sjtxt}{sjtxt}Vom Aussehen erinnert der Dash-Button an eine Haustrklingel mit einem ovalen, ungefhr 3,5 cm langen Knopf. Diesen kann man dank der selbstklebenden Rckseite auf beliebigen Oberflchen befestigen. Jedes Produkt hat einen eigenen Dash-Button, auf dem u. a. das Logo des jeweiligen Produktes zusehen ist. Der Dash-Button ist (wie sollte es anders sein) mit dem Smartphone gekoppelt und leitet das Signal dann direkt an die App weiter, welche dann die Kaufabwicklung vollzieht.

{sjtxt}{sjtxt}Amazon-Dash-Button-Waschmaschine

Der Dash-Button im Praxistest

{sjtxt}{sjtxt}Eigentlich eine super Idee, wie wir finden, doch leider gibt es das Gert a) noch nicht auf dem europischen Markt und b) wurden bei den ersten Praxistests etliche Fehler und Mngel bekannt:

  • Umstndliche und zeitaufwendige Verbindung zum Smartphone.
  • Jedes Produkt bentigt seinen eigenen Dashbutton.
  • Mit der Verwendung von mehreren Dash-Buttons verwandelt man sein Eigenheim in ein Einkaufscenter.
  • Das Gert bietet (noch) nicht gengend Funktionen, so msste man zum Beispiel zwei Dash-Buttons an der Waschmaschine anbringen um Wei- und Buntwaschmittel zu bestellen.
  • Es gibt keine Kindersicherung, so sind mehrfach Bestellungen nicht ausgeschlossen.

{sjtxt}{sjtxt}Fazit:

{sjtxt}{sjtxt}Amazon msste also noch ein wenig am Dash-Button-Konzept feilen. Da das Unternehmen jedoch schon bald Drohnen fr die Auslieferung einsetzt, knnte man sich durchaus vorstellen, das Amazon wieder das Einkaufsverhalten revolutioniert. Wie wre es wohl, wenn man nach dem Aufbrauchen der letzten Seife in wenigen Minuten wieder eine neue Seife vor der Tr htte- bzw. durchs Fenster geflogen kme?

{sjtxt}{sjtxt}Knnten die Dash-Buttons den Alltag der Menschen erleichtern, die auf husliche Pflege angewiesen sind? Oder fhren sie bei einer jngeren Hipster-Generation nur zu noch mehr Faulheit, Handlungen des tglichen Bedarfs ohne Technik auszuben? Die Entwicklungen bleiben spannend!

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis

{sjtxt}{sjtxt}Quelle: http://www.giga.de/unternehmen/amazon/specials/amazon-dash-button-bald-auch-in-deutschland/

{sjtxt}{sjtxt} 

{sjtxt}{sjtxt} 

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

Waschmittel leer? Bestellen auf Knopfdruck!

{sjtxt}{sjtxt}Die Arbeitswoche ist geschafft und am Wochenende mchte man eigentlich nur noch … waschen. Tja, klingt nicht gerade spaig, aber wenn sich die Wsche zu einem Haufen trmt, hilft auch das schnste Sommerwetter nichts! Zeit, die Waschmaschine zu fttern: Wsche rein, klappe zu und Waschmittel dazu – wenn es nicht leer wre! Es hat oftmals eben nicht unbedingt Prio 1 auf der Einkaufsliste …

Fr jedes Problem gibt’s eine Lsung!

{sjtxt}{sjtxt}Es muss Neues her – so schnell wie mglich! Aber schon die Vorstellung endloser Schlangen an den Supermarktkassen berkommt einem das kalte Grauen! Amazon hat fr diese und hnliche Momente nun eine Idee parat, die den Gang in den nchsten Supermarkt in Zukunft ersparen knnte: Der Amazon Dash-Button. Damit soll es mglich sein, Waschmittel direkt per Knopfdruck zu bestellen und sich am nchsten Tag via Amazon Prime liefern zu lassen.

{sjtxt}{sjtxt}Mit diesem Button ist es mglich, verschiedene Artikel auf Amazon auf Knopfdruck zu bestellen, ohne sich im Internet einloggen zu mssen. Der Dash-Button kann zum Preis von rund 5 Euro erworben werden und ist nach seiner Markteinfhrung in den USA nun auch in Deutschland zu haben. Mit ihm lassen sich dann Dinge des tglichen Bedarfs jederzeit bestellen, so z. B.:

  • Klopapier
  • Waschmittel
  • Babyartikel
  • Getrnke
  • Tierfutter
  • Fertignahrung

Wie es funktioniert:

{sjtxt}{sjtxt}Vom Aussehen erinnert der Dash-Button an eine Haustrklingel mit einem ovalen, ungefhr 3,5 cm langen Knopf. Diesen kann man dank der selbstklebenden Rckseite auf beliebigen Oberflchen befestigen. Jedes Produkt hat einen eigenen Dash-Button, auf dem u. a. das Logo des jeweiligen Produktes zusehen ist. Der Dash-Button ist (wie sollte es anders sein) mit dem Smartphone gekoppelt und leitet das Signal dann direkt an die App weiter, welche dann die Kaufabwicklung vollzieht.

{sjtxt}{sjtxt}Amazon-Dash-Button-Waschmaschine

Der Dash-Button im Praxistest

{sjtxt}{sjtxt}Eigentlich eine super Idee, wie wir finden, doch leider gibt es das Gert a) noch nicht auf dem europischen Markt und b) wurden bei den ersten Praxistests etliche Fehler und Mngel bekannt:

  • Umstndliche und zeitaufwendige Verbindung zum Smartphone.
  • Jedes Produkt bentigt seinen eigenen Dashbutton.
  • Mit der Verwendung von mehreren Dash-Buttons verwandelt man sein Eigenheim in ein Einkaufscenter.
  • Das Gert bietet (noch) nicht gengend Funktionen, so msste man zum Beispiel zwei Dash-Buttons an der Waschmaschine anbringen um Wei- und Buntwaschmittel zu bestellen.
  • Es gibt keine Kindersicherung, so sind mehrfach Bestellungen nicht ausgeschlossen.

{sjtxt}{sjtxt}Fazit:

{sjtxt}{sjtxt}Amazon msste also noch ein wenig am Dash-Button-Konzept feilen. Da das Unternehmen jedoch schon bald Drohnen fr die Auslieferung einsetzt, knnte man sich durchaus vorstellen, das Amazon wieder das Einkaufsverhalten revolutioniert. Wie wre es wohl, wenn man nach dem Aufbrauchen der letzten Seife in wenigen Minuten wieder eine neue Seife vor der Tr htte- bzw. durchs Fenster geflogen kme?

{sjtxt}{sjtxt}Knnten die Dash-Buttons den Alltag der Menschen erleichtern, die auf husliche Pflege angewiesen sind? Oder fhren sie bei einer jngeren Hipster-Generation nur zu noch mehr Faulheit, Handlungen des tglichen Bedarfs ohne Technik auszuben? Die Entwicklungen bleiben spannend!

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis

{sjtxt}{sjtxt}Quelle: http://www.giga.de/unternehmen/amazon/specials/amazon-dash-button-bald-auch-in-deutschland/

{sjtxt}{sjtxt} 

{sjtxt}{sjtxt} 

' data-previewcontent=''>open Text

Storytelling

Storytelling

Expand to „Storyscaping“

{sjtxt}{sjtxt}Was zum Teufel ist Storyscaping?! Geschichten ber diverse Kanle zu erzhlen reicht wohl nicht mehr?

{sjtxt}{sjtxt}Nein. Denn Marken mssen mit der Zeit und den vernderten Bedrfnissen und dem Konsumverhalten ihrer Zielgruppe gehen. Darum gibt es jetzt einen kleinen Exkurs zum Thema Storyscaping – fr all diejenigen die noch ein wenig auf dem Schlauch stehen:

  • Storytelling beschrnkt sich auf das erzhlen von Geschichten rund um eine Marke oder ein Unternehmen.
  • Storyscaping (englisch fr Landscape = Landschaft) mchte eine erlebbare Markenwelt/Landschaft erschaffen Erlebnisse bieten, statt nur Geschichten zu erzhlen. Dem Kunden muss an jedem Touchpoint eine positive, erlebbare Markenerfahrungen angeboten werden.

{sjtxt}{sjtxt}Unser Beispiel fr Storytelling:

Case: Volvo V90 – Made by Sweden – Prologue/Epilogue feat. Zlatan Ibrahimovi

{sjtxt}{sjtxt}

{sjtxt}{sjtxt}

{sjtxt}{sjtxt}Der Ansatz von Storyscaping ist dagegen die „Erzhlung“ weiterzuspinnen und Erlebnisse zu bieten, die crossmedial aber auch im Out-of-Home Bereich ansetzen.

  • „Building worlds, not ads“. Teil eines Erlebnisses zu sein, bleibt Menschen viel strker in Erinnerung als eine erzhlte Geschichte.
  • Storyscape: Das ist ein Angebot aus digitalen, emotionalen und physischen Elementen, in dem der Kunde im Mittelpunkt steht und in das er jederzeit in jedem Kontext und jeder Situation ein- oder aussteigen und mit der Marke in Berhrung kommen kann. (Quelle: Joachim Bader: „Storytelling ist nicht die beste Lsung wuv 14.09.2015).
  • Unser Beispiel fr Storyscaping: Case: Terre de Femmes, Schaust du hin?

{sjtxt}{sjtxt}So, das war eine kurze Reise vom Storytelling zu Storyscaping!

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

Expand to „Storyscaping“

{sjtxt}{sjtxt}Was zum Teufel ist Storyscaping?! Geschichten ber diverse Kanle zu erzhlen reicht wohl nicht mehr?

{sjtxt}{sjtxt}Nein. Denn Marken mssen mit der Zeit und den vernderten Bedrfnissen und dem Konsumverhalten ihrer Zielgruppe gehen. Darum gibt es jetzt einen kleinen Exkurs zum Thema Storyscaping – fr all diejenigen die noch ein wenig auf dem Schlauch stehen:

  • Storytelling beschrnkt sich auf das erzhlen von Geschichten rund um eine Marke oder ein Unternehmen.
  • Storyscaping (englisch fr Landscape = Landschaft) mchte eine erlebbare Markenwelt/Landschaft erschaffen Erlebnisse bieten, statt nur Geschichten zu erzhlen. Dem Kunden muss an jedem Touchpoint eine positive, erlebbare Markenerfahrungen angeboten werden.

{sjtxt}{sjtxt}Unser Beispiel fr Storytelling:

Case: Volvo V90 – Made by Sweden – Prologue/Epilogue feat. Zlatan Ibrahimovi

{sjtxt}{sjtxt}

{sjtxt}{sjtxt}

{sjtxt}{sjtxt}Der Ansatz von Storyscaping ist dagegen die „Erzhlung“ weiterzuspinnen und Erlebnisse zu bieten, die crossmedial aber auch im Out-of-Home Bereich ansetzen.

  • „Building worlds, not ads“. Teil eines Erlebnisses zu sein, bleibt Menschen viel strker in Erinnerung als eine erzhlte Geschichte.
  • Storyscape: Das ist ein Angebot aus digitalen, emotionalen und physischen Elementen, in dem der Kunde im Mittelpunkt steht und in das er jederzeit in jedem Kontext und jeder Situation ein- oder aussteigen und mit der Marke in Berhrung kommen kann. (Quelle: Joachim Bader: „Storytelling ist nicht die beste Lsung wuv 14.09.2015).

{sjtxt}{sjtxt}So, das war eine kurze Reise vom Storytelling zu Storyscaping!

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis

' data-previewcontent=''>open Text

VKF

VKF

Streaming Retail oder vom Kreislauf des Kaufens

{sjtxt}{sjtxt}Heute scheint alles jederzeit verfgbar zu sein. Und nur was kommt, hat Wert. Das signalisiert zumindest das Kaufverhalten der Konsumenten. Die Produktzyklen sind kurz oder werden immer krzer und der schnelle Konsum hat viele Menschen noch immer fest im Griff. Es muss immer das Neueste sein…

{sjtxt}{sjtxt}Doch langsam beginnt sich diese Haltung bereits zu verndern und immer mehr hinterfragen diese Form des Verbrauchs. Dinge zu besitzen und sie nach kurzem Gebrauch wegzuwerfen, trifft heute nicht mehr den Zeitgeist der Generation Y. Diese Streben mit ihren Werten nach Nachhaltigkeit und einer kologischen Lebensweise. An diesem Punkt fllt das Stichwort Streaming Retail.

{sjtxt}{sjtxt}Dieser Begriff ist Teil der sogenannten Circular Economy. Diese hlt Produkte im Kreislauf und sorgt dafr, das a) so gut wie kein Mll erzeugt wird, und b) fr einen langfristigen Konsum. Streaming Retail bedeutet, ein Produkt, das man bereits besitzt, stetig weiter zu optimieren und „upzudaten“. Dem Handel bieten sich hier noch kaum ausgeschpfte Mglichkeiten mit dem Verkauf von Erweiterungen, Abonnements und Never-Ending Services dem Kunden eine bestndige und erlebbare Markenwelt anzubieten. Hier knnen Unternehmen mit Realtime-Live-Streaming Formaten oder Geschichten dem stationren Handel zu einer neuen Prsenz und damit auch zu einem erhhten Upselling verhelfen.

{sjtxt}{sjtxt}Streaming-Angebote bedienen in unserer heutigen Zeit den Kundenwunsch nach der regelmigen Dosis Glck. Die permanente Aktualitt der Inhalte ist dabei Grundvoraussetzung fr die Bedrfniserfllung der Zielgruppe, denn der Kunde mchte im Alltag begleitet werden.

{sjtxt}{sjtxt}Wohin wird dieser Trend wohl fhren? Aber vor allem, wie kann er richtig genutzt werden?

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis

.fb-like span { overflow:visible !important; width:450px !important; margin-right:-200px; }

Streaming Retail oder vom Kreislauf des Kaufens

{sjtxt}{sjtxt}Heute scheint alles jederzeit verfgbar zu sein. Und nur was kommt, hat Wert. Das signalisiert zumindest das Kaufverhalten der Konsumenten. Die Produktzyklen sind kurz oder werden immer krzer und der schnelle Konsum hat viele Menschen noch immer fest im Griff. Es muss immer das Neueste sein…

{sjtxt}{sjtxt}Doch langsam beginnt sich diese Haltung bereits zu verndern und immer mehr hinterfragen diese Form des Verbrauchs. Dinge zu besitzen und sie nach kurzem Gebrauch wegzuwerfen, trifft heute nicht mehr den Zeitgeist der Generation Y. Diese Streben mit ihren Werten nach Nachhaltigkeit und einer kologischen Lebensweise. An diesem Punkt fllt das Stichwort Streaming Retail.

{sjtxt}{sjtxt}Dieser Begriff ist Teil der sogenannten Circular Economy. Diese hlt Produkte im Kreislauf und sorgt dafr, das a) so gut wie kein Mll erzeugt wird, und b) fr einen langfristigen Konsum. Streaming Retail bedeutet, ein Produkt, das man bereits besitzt, stetig weiter zu optimieren und „upzudaten“. Dem Handel bieten sich hier noch kaum ausgeschpfte Mglichkeiten mit dem Verkauf von Erweiterungen, Abonnements und Never-Ending Services dem Kunden eine bestndige und erlebbare Markenwelt anzubieten. Hier knnen Unternehmen mit Realtime-Live-Streaming Formaten oder Geschichten dem stationren Handel zu einer neuen Prsenz und damit auch zu einem erhhten Upselling verhelfen.

{sjtxt}{sjtxt}Streaming-Angebote bedienen in unserer heutigen Zeit den Kundenwunsch nach der regelmigen Dosis Glck. Die permanente Aktualitt der Inhalte ist dabei Grundvoraussetzung fr die Bedrfniserfllung der Zielgruppe, denn der Kunde mchte im Alltag begleitet werden.

{sjtxt}{sjtxt}Wohin wird dieser Trend wohl fhren? Aber vor allem, wie kann er richtig genutzt werden?

{sjtxt}{sjtxt}Die Loftis

' data-previewcontent=''>open Text